Rückblick Podiumsdiskussion 13.05.2019: „Die Technik ist weiblich“

Bei dieser spannenden Podiumsdiskussion am 13.5.2019 stellten sich nach einer Begrüßung durch Maria Rauch-Kallat drei ganz besondere Frauen vor: Ranja Reda Kouba, Dorothee Ritz und Barbara Imhof diskutierten mit uns bei diesem spannenden Abend darüber, wie die Technik denn weiblich sein kann. 

Wir bedanken uns bei den Referentinnen für ihre lebendigen, sympathischen und authentischen Beiträge und bei der Raiffeisen-IT für die Unterstützung. Die extrem positiven Rückmeldungen der Veranstaltungsteilnehmer*innen hatten den Effekt, dass wir bereits an unseren nächsten Veranstaltungen arbeiten. Diese werden natürlich hier bekannt gegeben.

Die Referentinnen

Dr.in Ranja Reda Kouba

Studierte theoretische Kernphysik und technische Mathematik in Wien, New York, Princeton und Cambridge. Nach mehreren Jahren an internationalen Forschungsinstituten in Japan, Frankreich und den USA zog es Ranja in die Wirtschaft. Ranja ist Senior Beraterin bei einer internationalen Unternehmensberatung, wo sie Europäische Regierungen zu Digital und Analytics Themen berät.

Dr.in Dorothee Ritz

Startete ihre Karriere bei Microsoft im Jahr 2004 und war acht Jahre als General Manager Consumer und Online in der Geschäftsleitung bei Microsoft Deutschland tätig. Parallel dazu trug sie internationale Führungsverantwortung bei Microsoft International. Vor ihrem Eintritt bei Microsoft Deutschland war Dorothee Ritz für den Medienkonzern Bertelsmann AG, sowie für das Unternehmen AOL Europa und Australien (in der Geschäftsführung) europaweit und international tätig.

Dr.in Barbara Imhof

Ist eine international tätige Weltraumarchitektin und Designforscherin, Mitbegründerin und Co-Geschäftsführerin von LIQUIFER Systems Group, die unter anderem für die Europäische Weltraumbehörde arbeitet. Die Forschungsprojekte thematisieren das Leben auf limitiertem Raum, in transformierbaren Räumen und ressourcen-schonende Systeme. Seit über 20 Jahren lehrt Barbara Imhof an verschiedenen renommierten Universitäten.